Start Blog

Wanderbekleidung – 7 Tipps zur Auswahl der richtigen Kleidung

wandern bekleidung tipps

Beim Wandern sollte man einige Gedanken in die Bekleidung investieren. Ich erkläre Dir, welche Kleidung für den Frühling, Sommer, Herbst und Winter die richtige ist und warum Du stets das Zwiebelprinzip anwenden solltest. 7 Tipps zur Auswahl der richtigen Kleidung.

Die passende Wanderbekleidung für jede Jahreszeit

Wandern bringt zu jeder Jahreszeit Freude. Vogelzwitschern im Sommer, farbenprächtige Bäume im Herbst, verschneite Gipfel im Winter oder blühende Wiesen im Frühling: jede Jahreszeit hat ihre Besonderheiten und dementsprechend musst Du auch die Wanderbekleidung auswählen.

Im Winter trage ich natürlich dicke, feuchtigkeitsresistente Jacken, um wohlig warm zu bleiben und keine Erkältung zu riskieren. Das bekannte Zwiebelprinzip bietet sich bei wechselhaftem Winterwetter an, da es alle notwendigen Kleidungsschichten enthält, die zudem schnell abgelegt sind.

Im Sommer bietet sich ebenfalls Funktionskleidung an. Ich trage kurze Oberkleidung und eine Wanderhose, welche die Feuchtigkeit absorbiert. No-Go: Trekking-Sandalen oder gar Turnschuhe. Besser sind atmungsaktive Wanderschuhe, die bequem sitzen und eine hohe Trittsicherheit im Gelände gewährleisten.

In Frühling und Herbst müssen keine besonderen Vorkehrungen getroffen werden. Wichtig ist Flexiblität in Form von Ersatz-Regenjacke, Hosen mit abnehmbaren Beinen und einem Wander-Outfit im Zwiebellook, damit bei einem plötzlichen Wetterumschwung schnell gewechselt werden kann.

Die richtige Wanderhose

Natürlich kann auch in einer normalen Freizeithose gewandert werden. Bequemer und sicherer ist jedoch eine atmungsaktive Wanderhose, die sich bei Sonnenschein nicht allzu stark erhitzt und bei Wind und Wetter warm hält. Idealerweise kann unter der Wanderhose eine zweite Hose getragen werden. Abhängig von der Jahreszeit und Wetterlage, in der Du unterwegs bist, kannst Du entweder eine lange oder eine kurze Hose wählen. Auch bei den Zwischenlängen gibt es eine große Auswahl. Wenn Du eine Hochgebirgstour planst, ist die lange Wanderhose ebenfalls die richtige Wahl. Bei wechselhaftem Wetter trage ich meist Zipphosen, denn diese kann ich mit wenigen Handgriffen in eine kurze Hose verwandeln. Bleibt das Wetter kühl, ist dank dichter Materialien für Wärme gesorgt.

Die passende Wetterschutzjacke

Wenn Du in verregneten oder verschneiten Gefilden unterwegs bist, ist eine Wetterschutzjacke Pflicht. Die perfekte Regen- und Winterjacke hält Wind und Wasser ab, ist atmungsaktiv und kann dank wasserabweisender Reißverschlüsse, Kapuze und anderer Funktionen komfortabel verwendet werden. Achte darauf, dass die Kapuze lückenlos verschlossen werden kann und Dir dennoch eine gute Sicht auf den Weg vor Dir ermöglicht.
Ich empfehle eine Softshelljacke. Die Modelle der bekannten Sportartikelhersteller sind bequem, dehnbar und halten warm. Wenn ich Regen erwarte, kommt auch eine Hardshelljacke ins Gepäck – die verschiedenen Folienschichten wirken isolierend und sorgen somit stets für eine angenehme Körpertemperatur.

Die passende Unterwäsche wählen

Keine Wanderung ohne Funktionsunterwäsche. Die Bekleidung sollte Feuchtigkeit abhalten und gut isolieren. Ich bevorzuge atmungsaktive Unterwäsche aus Synthetik, denn im Gegensatz zu Baumwolle setzt sich die Feuchtigkeit weniger schnell im Stoff ab. Dadurch bleibt die Reise länger angenehm.

So optimierst Du das Zwiebelprinzip

Das Zwiebelprinzip vereint die einzelnen Bestandteile der Kleidung zu einem Outfit, dass unterwegs an die jeweiligen Umstände angepasst werden kann:

1. Lage: Unterwäsche
2. Lage: Isolierschicht
3. Lage: Wetterschutz
4. Lage: Regenkleidung

Das Zwiebelprinz im Überblick:

1. Lage: Base Layer2.Lage: Second Layer3. Lage: Shell Layer
UnterwäscheIsolationWind- & Nässeschutz
Leitet Feuchtigkeit
weg vom Körper.
Isoliert und hält
warm.
Schutz vor äußeren
Umweltbedingungen.

 

Die erste Lage wird direkt auf der Haut getragen. Funktionsunterwäsche und ein Funktionshemd sind die wichtigsten Bestandteile, denn sie fangen den Schweiß auf und liegen angenehm auf der Haut. Ich entscheide mich auch bei den Socken für spezielle Modelle aus dem Fachhandel, denn dann ist das Zwiebelprinzip optimal umgesetzt und ich riskiere keine Erkältung oder Kreislaufbeschwerden. Besonders gerne trage ich Shirts und Socken ist Merino-Wolle.

Die zweite Lage hält die Wärme am Körper und verhindert, dass die Außentemperatur an den Körper gelangen. Sie sorgt also für den nötigen Wärmerückhalt, der vor allem an heißen oder sehr kalten Tagen wichtig ist. Mir gefallen Kleidungsstücke aus Kunstfaser wie zum Beispiel leichte Fleece-Jacken oder ein Sport-Hemd.
Die dritte Lage dient dazu, Regen, Wind Schnee und andere Witterungsbedingungen abzuhalten. Dementsprechend robust muss sie sein.
Bei Regen trage ich zudem einen dünnen Regenmantel aus Polyester über der Bekleidung.

Diese vierte Schicht ist optional und kann gegen eine normale Regenjacke ersetzt werden.
Die Wetterschutz-Lage trage ich lediglich bei Wanderungen in besonders windigen oder verregneten Gefilden. An sonnigen Tagen sollte die äußere „Schale“ abgeworfen werden, um keinen Hitzschlag zu riskieren. Passe das Zwiebelprinzip an die individuelle Situation an, um Platz im Rucksack zu sparen und für alle Eventualitäten gewappnet zu sein.
Tipp:

Bei der Zusammenstellung der Wanderbekleidung mit den körpernahen Schichten beginnen. Ein Funktionsshirt mit einer geeigneten Regenjacke ist effektiver als eine Funktionsjacke und ein Baumwollunterhemd. Bei Unklarheiten lässt Du Dich am besten im Fachhandel beraten.

Natursteig Sieg – Etappe 6: Runde um Herchen

Natursteig_Sieg_Etappe_6_runde_herchen

Am 23.07.2018 wanderte ich die sechste Etappe des Natursteig Sieg,  die Runde um Herchen.


Fakten: Natursteig Sieg – Etappe 6

↑ 857 Höhe
↓ 742 Tiefe
18,6 km
Merten – Eitord
Haltestelle Herchen (Sieg)
erreichbar mit der S12
GPS Daten WanderungGPS Daten zum Download:
Natursteig Sieg – Etappe 4 – GPS

Meine geplante Tour auf Komoot

Die gesamte sechste Etappe auf dem Naturteig Sieg habe ich mit der Komoot-App getrackt – seht selbst:

Meine Tour in Bildern

natursteig_sieg_etappe_6_obstwiese natursteig_sieg_etappe_6_sieg_natur_stromberg natursteig_sieg_etappe_6_nick natursteig_sieg_etappe_6_kuh natursteig_sieg_etappe_6_stromberg_blick_auf_sieg natursteig_sieg_etappe_6_gaense_bluemchen


Weitere Infos und Links:

Natursteig Sieg: naturregion-sieg.de

Wanderung durch die Geschichte Kölns

geschichtlichte_wanderung_koeln

Am 07.07.2018 zum CSD-Wochenende war ich mit einer ganz besonderen Wander-Gruppe bei knapp 30 Grad und Sonnenschein unterwegs. Bevor wir uns ins bunte Treiben der Stadt stürzten, wanderten wir gemeinsam vom Mediapark , am Herkulesberg entlang, in Richtung Flora und durch den Skulpturen-Park. Von dort weiter über die Mülheimer Brücke, über den Katzenbuckel am Rhein entlang, durch den Rheinpark über die Hohenzollern Brücke bis zum Heumarkt. Wir tauchten ein in die Geschichte Kölns. Die Stimmung war zum Start ausgelassen und locker, denn es gab anlässlich des Christopher Street Days für alle ein oder mehrere Gläschen Sekt. Gerne führe ich euch im Folgenden durch unsere Wanderung im Detail und nehme euch mit an die wunderschönen Plätze auf unserer Tour durch Köln.

wandergruppe geschichtliche wanderung
Wandergruppe im Skulpturenpark am 07.07.2018

Fakten: Geschichtliche Wanderung durch Köln

↑ 60 Höhe
↓ 60 Tiefe
13 km – 3,5 Stunden
Mediapark – Herkulesberg – Flora –  Mühlheim – Heumarkt
KVB Haltestelle „Mediapark“
erreichbar mit KVB Linie 12 / 15
GPS Daten WanderungGPS Daten zum Download:
GPS zum Download

Vom Mediapark zum „Monte Klamotte“

Stufen zum Monte Klamotte
Stufen zum Monte Klamotte

Wir starteten unsere Tour durch den Mediapark, vorbei am Star Pit – Brunnen von Otto Piene, in Richtung Hausnummer 6 in den nebenliegenden Park. Von dort wanderten wir links den Berg hinauf zu einer der interessantes Brücken Kölns. Die blaue Brücke, aus Stahl und Beton,  führte uns über die Gleise des damaligen Güterbahnhofs Gereon. Die Brücke wird immer wieder gerne als schönes Fotomotiv genutzt.

Am Ende der Brücke erreichten wir eine Treppe, deren Stufen uns zum Gipfel des Monte Klamotte bzw. auf den Herkulesberg leiteten. Der Name Mont Klamotte bedeutet übersetzt zu viel wie Klamottenberg bzw. Berg aus buntgemischten Zeug. Der Berg wurde nämlich nach dem zweiten Weltkrieg künstlich angelegt, um dort einen Teil der Trümmer des zerstörten Köln aufzuschütten.

Ein paar Schritte weiter auf dem Herkulesberg durften wir diese wunderschöne Aussicht auf den Dom genießen:

Ausblick vom Herkulesberg
Ausblick vom Herkulesberg

Vom Lohsepark zum Johannes-Gisberts-Park

Johannes-Giesberts-Park
Johannes-Giesberts-Park

Nachdem wir den Herkulesberg bestiegen hatten, ging es bergab in Richtung Innere Kanalstraße. Wir überquerten diese für meinen Geschmack fiese, laute und stark befahrene Straße und wanderten auf der linken Seite vorbei an der Hornstraße und erhaschten einen kurzen Blick aufs Pascha, dem erste Hochhausbordell Europas, welches 1972 noch unter dem Namen „Eros-Center“ bekannt war. Anschließend führte uns ein kleiner Pfad in Richtung Lohsepark. Wir passierten die Lohserampe und der Weg führte uns an der Neusser Straße unter der Brücke durch weiter in Richtung Flora.

Wir erreichten die Florastraße und wanderten durch den Johannes-Giesberts-Park, der von den alteingesessenen Nippeseren auch als Krankenhauswiese bezeichnet wird. Wahrscheinlich, weil das berühmte Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße nur einen Katzensprung entfernt ist.

Kölner Flora und Botanischer Garten

Wir überquerten die Amsterdamer Straße, bogen ein in die wunderschöne Johannes-Müller-Straße und nahmen rechts den Eingang in die traumhaft schöne Flora. Da Hunde in der Flora verboten sind, verabredeten wir uns mit Hund und Herrchen vor dem Zoo-Eingang. Wir betraten nach rund einer Stunde wandern die Flora und trafen auf eine Vielfalt wunderschöner Pflanzen, Bäume und kleine angelegte Seen. Unter anderem besuchten wir auch das sogenannte „Alpinum“ und bewunderten Gebirgspflanzen. Das musste Schicksal sein, denn die Kölschen Alpen passten wunderbar zur meiner Vorbereitung auf die Wanderung auf dem E5 von Oberstdorf nach Meran.

Wasserfall in der Kölner Flora
Wir wanderten weiter von den Kölner Alpen zur Palmenallee. Das ist übrigens die erste und einzige Palmenallee in ganz Deutschland. Wie überlebt eine Palmenallee im eher kühleren rheinischen Klima? Bernd Imgrund schreibt in seinem Buch „111 Kölner Orte die man gesehen haben muss“ über die Entstehung der Palmenallee, dass die Samen von chinesischen Hanfpalmen stammen sollen. Diese Samenart soll winterhart und besonders widerstandsfähig sein, denn sie wächst unter anderem im kalten Himalaja.

Tipp:
Macht eure erste kleine Pause im Dank Augusta und lasst Euch dort ein individuelles Picknick zusammenstellen!

Der Weg führte uns weiter von der Palmenallee zum Festgebäude der Flora dem sogenannten „Palais im Park“. Hier nutzen wir die Gelegenheit die öffentliche Toilette zu benutzen und bestaunten den prunkvollen Bau, der heute für anspruchsvolle Feste wie Hochzeiten angemietet werden kann.

Denkmal der Kaiserin Augusta in der Kölner Flora
Denkmal der Kaiserin Augusta in der Kölner Flora

Gerne hätten wir uns auf der 200 m² großen Außenterrasse ein individuelles Picknick im Gartenlokal „Dank Augusta“ gegönnt, aber Hund und Herrchen warteten vor dem Zoo auf uns, außerdem war das ja eine Wanderung und kein Stadtspaziergang.

Bevor es weiterging brannte uns noch eine wichtige Frage unter den Nägeln – Warum heißt das Picknickrestaurant „Dank Augusta“ eigentlich „Dank Augusta“? Die Antwort ist ganz einfach. 1863 übernahm Kaiserin Augusta, die Gemahlin des Kaisers Wilhelm I., die Schirmherrschaft des Botanischen Gartens. Die selbstbewusste und mutige Kaiserin vertrat für diese Zeit sehr liberale Werte. Ihr war wichtig, dass die Flora offen für alle Bürger ist, dabei spielte beispielsweise die Herkunft der Bürger für die Kaiserin keine Rolle. Das war für die damalige Zeit keine Selbstverständlichkeit und ein starker Ausdruck von demokratischen und freiheitlichen Werten.

Wir wanderten weiter in Richtung Zoo und warfen nochmal einen Blick zurück auf die wirklich beeindruckende Flora im Botanischen Garten. Seht selbst:

Flora Köln
Flora in Köln

Skulpturenpark

Am Zoo angekommen waren wir endlich wieder vollständig – 11 Wanderer und ein Hund. Wir erfrischten uns kurz mit Wasser und wanderten weiter zum Skulpturenpark.

Skulpturenpark in Köln
Skulpturenpark in Köln

Den Skulpturenpark gibt es seit 1997 und wurde von dem Kunstsammler-Ehepaar Michael und Elonore Stoffel ins Leben gerufen. Sie bekamen Unterstützung von der Stadt Köln, um das ungenutzte Parkgelände zwischen Rheinufer und Zoo für dieses Stückchen Kunst zu nutzen. Betrieben wird der Skulpturenpark bis heute privat.

Jan im Skulpturenpark beim Spiegelei
Jan im Skulpturenpark beim Spiegelei

Im Skulpturenpark angekommen suchten wir uns erstmal ein schönes Plätzchen für ein Gruppenfoto. Die Wandergruppe war kleiner als gedacht und es war noch jede Menge Sekt übrig. Den wollten wir nicht mehr weiterschleppen und stießen somit ein zweites Mal auf diesen Wandertag an.

Wir schlenderten weiter durch den Park betrachten die Kunstwerke und machten uns weiter auf den Weg in Richtung Rhein.

Von Riehl nach Mülheim

Das nächste Teilstück der Wanderung führte uns nun rund zwei Kilometer unmittelbar am Rhein entlang. Ich wurde ganz ruhig und genoss diesen schönen weiten Blick auf das Mülheimer Rheinufer. Eine leichte Brise strich uns um die Nase und es fühlte sich ein wenig wie Urlaub an. Wir wanderten am alten Riehler Freibad vorbei, welches im Schatten des Colonia-Hochhauses liegt und sich seit 1996 heute zu einem wunderbaren Biergarten gemausert hat. Das Colonia-Hochhaus mit dem riesigen AXA-Schriftzug war in den Jahren 1973 bis 1976 das höchste Gebäude in Deutschland. Leider fehlte uns die Zeit ein kühles, erfrischendes Kölsch im Biergarten zu genießen, denn wir wollten schließlich noch auf den CSD.

Rheinufer Mülheim
Rheinufer Mülheim und Mülheimer Brücke

Wir erreichten nach rund 8km die Mülheimer Brücke, überquerten diese und kämpften uns auf der anderen Rheinseite durch Baustellen zurück ans Rheinufer.

Von Mülheim zum Katzenbuckel

Die Wanderung führte uns weiter am Rheinufer entlang. Von weitem kann man den im volkstümlich genannten Katzenbuckel schon sehen. Der Katzenbuckel ist eine Brücke, die den Mülheimer Hafen mit der Rheinhalbinsel verbindet. Die Fußgängerbrücke aus Spannbeton wurde im Jahr 1955 gebaut. Der Blick auf und von der Brücke ist einfach herrlich – seht selbst:

geschichtlichte_wanderung_koeln

Durch den Deutzer Rheinpark

Nachdem wir den Katzenbuckel überquert hatten, lagen noch rund vier bis fünf Kilometer vor uns. Wir wanderten weiter durch den Jugendpark und erreichten nach rund 15 min. den Rheinpark.

Der Rheinpark liegt im Herzen von Köln und hat sich vom ehemaligen Fort zum Volkspark entwickelt. 1913 legte der Kölner Gartendirektor Fritz Encke einen Kaiser Wilhelm Park an. Ab 1920 entstand so der erste sogenannte Kölner Rheinpark. Der Rheinpark war eine flache Auenlandschaft und wurde nach dem Krieg mit Trümmern aus dem zerstörten Stadtgebiet von Deutz aufgeschüttet. Für die Bundesgartenschau wurde der Deutzer Rheinpark wurde im Jahr 1957 erstmals richtig auf Vordermann gebracht und ist bis heute gartenbaulich ein echtes Kunstwerk. Die zweite Bundesgartenschau kam 1973 in den Kölner Rheinpark. Seit 1989 steht er unter Denkmalschutz. Bis heute können wunderschöne Statuen, Springbrunnen, Blumenteppiche und Architektur aus alten Zeiten bewundert werden. Besonders schön ist auch die Pergolen-Konstruktion, die sich auf dem höchsten Punkt des Rheinparks befindet, von einer der wenigen Architektinnen nach dem Krieg – Herta Hammerbacher. Früher gab es sogar einiges an Gastronomie im Rheinpark. Hinter der Pergola sieht man heute noch die Überreste einer Milchbar. Das Rheinparkcafé ist auch bis heute eine Baustelle und es wäre ein echter Traum, wenn dieser Standort bald wieder Kaffee und Kuchen ausschenken würde.

Tanzbrunnen im Rheinpark mit Domblick
Tanzbrunnen im Rheinpark mit Domblick

Von der Hohenzollernbrücke zum Heumarkt

Unser Weg führte uns weiter am Rhein entlang in Richtung Hohenzollernbrücke. Kurz vor der Brücke steht ein kleiner Bierwagen. Hier gönnten wir uns zur Erfrischung ein leckeres Kölsch und genossen den Blick auf den Dom.

Nach dem leckeren Kölsch wanderten wir den letzten Kilometer über die Hohenzollernbrücke bis zum Kölner Heumarkt. Erschöpft von der Hitze ließen wir gemeinsam die Tour bei einem weiteren Kölsch auf einem der Stände auf dem CSD ausklingen.

Ausblick auf den Kölner Dom
Ausblick auf den Kölner Dom

Meine geplante Tour auf Kommoot

Fazit

Die Tour hat richtig Spaß gemacht und ich bin mir sicher, dass ich diese nicht zum letzten Mal gelaufen bin. Am liebsten würde ich dem Kölner Eifelverein vorschlagen, den Kölnpfad um diese Etappe zu erweitern. Wenn ihr die Tour nachwandern möchtet, ladet einfach die GPS-Daten herunter oder schreibt mich einfach an bei Rückfragen.


Gefällt Euch die Wanderung? Seit ihr die Wanderung schon nachgewandert?

Kölnpfad – Etappe 6: Mülheim nach Schlebusch

Kölnpfad Etappe 6 - Skulpturenpark
Kölnpfad Etappe 6 - Skulpturenpark

Am 29.07.2018 gehen wir gemeinsam die sechste Etappe auf dem Kölnpfad.
Wir wandern um 10:00 Uhr von der Haltestelle Wiener Platz in Mülheim, am Rhein entlang, über Stamm­heim bis Flittard. Von dort gehts es über Felder und weiter durch den Wald bis nach Schlebusch.


Fakten: Kölnpfad – Etappe 6

↑ 80 Höhe
↓ 60 Tiefe
14 km – 3,5 Stunden
Merkenich nach Mülheim
KVB Haltestelle „Mülheim“
erreichbar mit KVB Linie 4, 13, 18
GPS Daten WanderungGPS Daten zum Download:
Kölnpfad – Etappe 6 – GPS

Meine geplante Tour auf Kommoot
Komoot Kölnpfad Etappe 6

Nach unserer Wanderung, werde ich ausführlich von unserer Tour berichten und meine Eindrücke der Wanderung mit euch teilen. Wenn ihr schon Tipps und Empfehlungen habt, lasst gerne einen Kommentar da.


Weitere Infos und Links:

Kölnpfad: koelner-eifelverein.de

Kölnpfad – Etappe 5: Merkenich nach Mülheim

Kölnpfad Merkenich Mülhein

Am 24.06.2018 wanderten wir zu rund 25 Wanderbegeisterten gemeinsam die fünfte Etappe des Kölnpfads. Der Kölnpfad führte uns von Merkenich, am Fühlinger See entlang, parallel zur Neusser Landstraße nach Longerich und über Niehl zum Rhein. Von dort über den Molenkopf (Niehler Hafen) und die Mülheimer Brücke nach Mülheim zum Wiener Platz.

etappe5_koelnpfad_gruppenfoto
Kölnpfad Etappe 5 am 24.06.2018 Gruppenfoto

Fakten: Kölnpfad – Etappe 5

↑ 40 Höhe
↓ 40 Tiefe
13 km – 3,5 Stunden
Merkenich nach Mülheim
KVB Haltestelle „Merkenich“
erreichbar mit KVB Linie 12
GPS Daten WanderungGPS Daten zum Download:
Kölnpfad – Etappe 5 – GPS

Start KVB-Haltestelle Merkenich

Der Start in die fünfte Etappe auf dem Kölnpfad war etwas holprig. Ein Teil der rund 25 Mitwanderer stieg an der Haltestelle Merkenich Mitte aus und ein anderer Teil an der Endhaltestelle Merkenich. Nachdem wir über Schienen und Baustellen geklettert waren, fanden wir das erste Zeichen des Kölnpfads, den weißen Kreis auf schwarzem Hintergrund, und waren gemeinsam auf dem richtigen Weg. Mein Marketing für diese Veranstaltung war relativ schlecht, denn ich war davon überzeugt, dass dies die hässlichste Etappe von allen auf dem Kölnpfad ist, soweit ich das gelesen hatte und das kommunizierte ich auch offen. Allerdings ließen sich mein Mitwanderer nicht davon abbringen mitzulaufen, denn auch diese Wanderung war restlos ausgebucht.

Fühlinger See

Wir wanderten also von der Endhaltestelle in Merkenich in Richtung Schlettstadter Straße und anschließend führte uns der Kölnpfad rechts über die Brücke, die von der Endhaltestelle der Linie 12 zu von unten sehen ist. Wir waren zufrieden den richtigen Weg gefunden zu haben, bogen ab in die Oranjehofstraße und erreichten von dort schnell den wunderschönen Fühlinger See.

Wir wanderten rund einen Kilometer am Fühlinger See entlang und konnten vom Ufer aus den Ruderern zugucken. Wir wanderten an Beach bzw. „Blackfoot Outdoor Camp“ vorbei auf den Stallagsbergweg.

Ruderer_Fühlinger_See_koelnpfad_Etappe_5
Ruderer auf dem Fühlinger See

Wald, Pause und Trimm-Dich-Pfad

Der Kölnpfad führte uns weiter über die Neusser Landstraße und rechts in den nahgelegenen Wald. Im Wald angekommen, machten wir dort unsere erste kurze Pause von 10 min. Wir nutzen die Zeit für ein paar Selfies und ein wunderschönes Gruppenfoto (seht selbst oben). Weiter auf dem Kölnpfad passierten wir den Trimm-Dich-Pfad aus den 1979er Jahren. 1969 hatten die bundesdeutschen Krankenkassen alamierend gemeldet: Ein Drittel der Männer und 40 Prozent der Frauen hatten durchschittlich sieben Pfund zu viel auf den Rippen. Aus dem Grund wurde die Kampagne „Trimm dich fit“ vom Deutschen Sportbund (DSB) mit dem Maskottchen „Trimmy“ gestartet.

Nick_Jan_Pause_Koelnpfad_Etappe5

Industriestraße Bremerhavener Straße

An der Kreuzung Militärringstraße / Neusser Landstraße verließen wir den Wald wieder und wanderten vorbei an der Kantine – bekannt für Partys und Konzerte. Anschließend ging es links in die Bremerhavener Straße. Der Kölnpfad führte uns weiter durch eine Art Industriegelände. Für mich war besonders Auffällig die Backfabrik von Merzenich mit eigenem Werkverkauf, der leider geschlossen war als wir vorbei wanderten. Allerdings lag trotzdem ein lecker süßer Backgeruch in der Luft.

Merzenich in Niehl
Merzenich in Niehl

Niehler Damm & Hafen

Wir wanderten die Bremerhavener Straße weiter in Richtung Rhein. Anschließend überquerten wir den Niehler Damm und wanderten weiter oberhalb des Rheins mit einem sehr schönen Ausblick auf den Niehler Hafen. Ich fand diese industrielle Atmosphäre sehr cool und musste feststellen, dass ich die Strecke auf dem Kölnpfad garnicht so schlecht fand, wie viele behaupten und wie ich zuvor unwissend angekündigt hatte. Auf der Brücke, die den Niehler Hafen überquert, genossen wir nochmal den Blick und schossen ein paar Selfies. Wie ihr seht, die Wanderung machte mich happy und zufrieden.

Brücke_Nieler_Hafen_koelnpfad_etappe_5
Nick auf der Brücke am Niehler Hafen

Am Rhein entlang zur Mülheimer Brücke

Hinter den Niehler Brücke gingen wir rechts und der Kölnpfad führte uns rund 4km weiter am Rhein entlang bis zur Mülheimer Brücke. Etwas schade war, dass der Weg nicht unten am Rhein vorbei führte, sondern durchgängig oberhalb.

koelnpfad_etappe_5_wandern_am_rhein
Carola & Nick auf dem Kölnpfad

Trotzdem war der Blick über den Rhein nach Mülheim einzigartig:

aussicht_auf_muelheim_koelnpfad_etappe5
Ausblick auf Mülheim

Ziel Mülheimer Brücke und Wiener Platz

Als wir an der Brück ankamen, sind wir direkt hoch. Wir wären allerdings besser auf der anderen Seite hochgelaufen, dann hätten wir nämlich noch den schönen Blick auf den Dom gehabt. Mit roten Köpfen und durstig kamen wir unserem Ziel näher. Es hat riesig Spaß gemacht und war wieder eine tolle Truppe. Ein Teil der Gruppe war anschließend zusammen etwas trinken. Leider konnte ich dieses Mal nicht, aber das nächste Mal, bin ich gerne dabei.

mülheimer_brücke_ziel_koelnpfad_etappe5
Mülheimer Brücke: Ziel erreicht auf der 5. Etappe auf dem Kölnpfad

Tracking Kölnpfad Etappe 5 mit Komoot


Komoot Kölnpfad Etappe 5


Weitere Infos und Links:

Kölnpfad: koelner-eifelverein.de

Packliste: Alpenüberquerung zu Fuß

Packliste Alpenüberquerung

Bald ist es soweit! Es geht für mich und eine Freundin zu Fuß über die Alpen. Wir werden ingesamt 9 Tage auf dem E5 von Oberstdorf nach Meran wandern. Einer der wichtigsten Punkte unserer Vorbereitung der Alpenüberquerung ist eine ordentliche und gut durchdachte Packliste. Gerne stellen wir Euch unser Packliste für Eure Alpenüberquerung zur Verfügung. Seht selbst, was wir alles in den Rucksack packen, wenn wir von Hütte zu Hütte über mehrere Tage über die Alpen wandern. Zunächst beantworte ich euch die folgenden Fragestellungen, gebe Tipps und stelle Euch selbstverständlich die Packliste auch zum Download bereit.

Welche Kleidung brauche ich und in welcher Menge?

In Sachen Tipps für Wanderbekleidung im Rahmen einer Alpenüberquerung zu Fuß gilt, wie bei anderen Outdoor-Aktivitäten auch, kleidet euch nach dem Zwiebelprinzip! Man trägt statt einer dicken Kleidungsschicht bis zu drei Lagen und die Feuchtigkeit, die durch Transpiration entsteht, wird immer weiter nach außen getragen bzw. schützt der Shell Layer vor äußeren Einflüssen wie Wind und Nässe. Bei Wärme trägt man die dritte Lage „Shell Layer“ direkt über dem „Base Layer“.

packliste_alpenueberquerung_wanderbekleidung

Folgendes empfehle ich für die Alpenüberquerung an Bekleidung in den folgenden Mengen mitzunehmen:

      • 1 Paar passende Wanderschuhe, knöchelhoch mit fester Sohle

      • 2 Kurzarm Shirts (Empfehlung: Merino-Shirt z.B. von Pally`Hi)

      • 1 Langarm Shirt zum wechseln (Empfehlung: Merino-Shirt z.B. von Icebreaker)

      • 1 T-Shirt für die Hütte (Merino oder Baumwolle)

      • 6 Unterhosen kurz

      • 1 Unterhose lang

      • 1 Wasser- und winddichte Jacke

      • 1 Wasser- und winddichte Hose und / oder Gamaschen

      • 1 leichte Hose (Empfehlung: Zipp-Off z.B. Vaude Farley ZO Pants IV)

      • 1 leichte Hose für die Hütte

      • 1 Mütze oder Stirnbad

      • 1 Buff (Empfehlung: Buff mit UV- & Insektenschutz)

      • 1 Cap

      • 1 Fleecejacke oder Daunenjacke (z.B. Fusion Fleece von Revolution Race)

      • 2 Funktionssocken (Empfehlung: Merino Socken z.B. Falke TK2 Wool)

      • 1 leichte Handschuhe

      • Badeshorts für den Bergsee

Was benötige ich für die Übernachtung auf der Hütte?

packliste_huette_alpenueberquerungWenn Ihr nach einem langen Wandertag erleichtert auf der Hütte ankommt und je nach Größe der Hütte auf bis zu 100 andere zufriedene Wanderer trefft, kann die Übernachtung ohne die richtige Ausrüstung zur Qual werden. Es wird deftig gegessen und der eine oder andere belohnt sich mit einem Bier. In der Nacht kann es somit zu unangenehmen Gerüchen und lauten Schnarch-Geräuschen kommen – ohne Oropax seit ihr dann aufgeschmissen. Zur Hygiene ist ein Hüttenschlafsack in den meisten Hütten Pflicht. Daher solltet ihr die folgenden Utensilien nicht vergessen:

      • 1 Paar Hüttenschuhe (Empfehlung: Badelatschen für die Dusche)

      • 1 Hüttenschlafsack (Vorschrift in den meisten Hütten)

      • 1 Paar Oropax gegen Schnarcher

      • 1 leichtes Handtuch

      • 1 Waschbeutel mit Zahnbürste, Zahnpasta, Deo, Duschgel

      • 1 Beutel für Schmutzwäsche

      • 1 Spielkarten für einen lustigen Abend auf der Hütte

Welche Verpflegung eignet sich für die Alpenüberquerung?

packliste_alpenueberquerung_verpflegung

Der E5 ist sehr gut erschlossen. Man erreicht immer wieder ein Tal indem man sich beim Metzger oder Bäcker sehr gut versorgen kann. Des Weiteren gibt es auf den Hütten in der Regel ein großes Angebot an Speisen und Getränken.

Energielieferanten wie Nüsse, Müsliriegel oder Trockenobst unterstützen dabei schwierigere Abschnitte zu überstehen und gehören aus diesem Grund auch in Euren Rucksack. Besonders wichtig ist, dass Ihr jeden Tag genug Flüssigkeit zu euch nehmt. Deshalb solltet ihr die folgenden Sachen in jedem Fall als Verpflegung für eure Alpenüberquerung einpacken:

      • Trinkflasche oder Trinkblase min. 1,5 Liter

      • Müsli, Müsliriegel

      • Nüsse, Trockenobst

Was benötige ich für meine Gesundheit & Erste Hilfe?

packliste_alpenueberquerung_gesundheit_erste_hilfe

      • Sonnencreme LSF 30 mit Lippenbalsam

      • Elektrolyt- / Magnesiumtabletten

      • Blasenpflaster / Tape

      • Erste Hilfe Set mit persönlichen Medikamenten

      • Rettungsdecke

      • Kopfschmerztabletten

      • Taschentücher

Welche spezielle Wanderausrüstung ist notwendig?

packliste_spezielle_wanderausruestung

      • 1 Rucksack 35l – 50l

      • 2 Wanderstöcke

      • 1 Sonnenbrille

      • 1 Regenhülle für den Rucksack

      • 1 GPS-Gerät oder gute Wander-App mit Offline-Karten

      • 1 Stirnlampe

      • 1 Karte und Wanderführer

      • 1 Smartphone mit Ladegerät und Notfallnummern

      • 1 Powerbank

      • 1 Kamera / Actioncam

      • 1 Taschenmesser

      • 2 Plastikbeutel z.B. Müll / Schmutzwäsche

      • 1 Regenschirm

Papiere und Dokumente

Bei einer Alpenüberquerung dürfen DAV-Ausweis, Pass oder Reisepass, der Krankenversicherungsausweis nicht fehlen. Des Weiteren solltet ihr unbedingt genügend Bargeld mitnehmen, da die meisten Hütten nicht Möglichkeit anbieten mit Karte zu zahlen.

packliste_papiere_dokumente

      • Pass

      • Krankenversicherungausweis

      • Reiseversicherungsausweis

      •  DAV-Ausweis

      •  Ausreichend Bargeld

      •  EC / Kredit Karte

      •  Hütten-Vouchers

      •  Wanderkarte

      •  Wanderführer

    Packliste zum Ausdrucken

    Damit eure Reisetaschen vollständig gepackt sind, habe ich euch die Packliste auch direkt zum ausdrucken und abhaken zusammengestellt:

    Packliste Alpenüberquerung

    Packliste Alpen ⇓

Wie packe ich den Wanderrucksack für die Alpenüberquerung richtig?

So schön es ist, sich „perfekt“ mit Outdoor-Bekleidung und Ausrüstung auszustatten, noch wichtiger ist, dass ihr Euren Wanderrucksack richtig packt. Ein falsch gepackter Rucksack, kann zu Rückenschmerzen führen und Euch die ganze Alpenüberquerung zu Nichte machen.

Ihr solltet darauf achten, dass der Schwerpunkt des Rucksacks auf der Höhe der Schulter liegt. Dafür packt ihr die schweren Sachen nach oben nah an die Schulter und leichtere Sachen nach unten.

Bei meinem Wanderrucksack habe ich meine Hardshell-Jacke mit einem Gesamtgewicht von 646 g eher nach oben und nah am Rücken gepackt. Dazu gesellen sich Proviant mit 534 g und mein DJI Osmo Mobile 2 Gimbal mit 486 g. Am Rucksackboden habe ich meine Badelatschen mit 196 g und meine leichte Daunenweste mit 278 g verstaut. Dazwischen befindet sich die eher mittelschwere Kleidung. Sonnenbrille, Stirnlampe und andere leichte Gegenstände passen perfekt oben ins Deckelfach des Rucksacks.

Tipp: Gut gepackt habt ihr, wenn der Wanderrucksack von alleine stehen kann.

Packt Euch den Rucksack nicht zu voll und achtet auf die 8kg bis 12kg Gesamtgewicht inklusive Rucksackgewicht und Proviant. Wenn Euch etwas fehlt oder oder Euch die Packliste gefällt –  hinterlasst gerne einen Kommentar unter dem Beitrag!

Wanderschuhe – Anleitung zur richtigen Pflege & Reinigung

Wanderschuhe richtig reinigen

Gute Schuhe sind wahre Schätze – nirgends trifft diese Feststellung wohl mehr zu als auf Wanderschuhe. Wenn sie mich Kilometer um Kilometer zuverlässig getragen haben, steht letztendlich Schuhpflege auf dem Plan – schließlich sollen die guten Stücke lange halten. Besonderen Aufwand muss ich dazu eigentlich nicht betreiben.

Wanderschuhe richtig reinigen in 4 Schritten

Ich habe gehört, dass auch Wanderschuhe bei manchen Zeitgenossen in die Waschmaschine kommen. Da stellen sich meine Nackenhaare auf – das geht überhaupt nicht. Winterwanderungen durch tiefen Schnee können den Reinigungsaufwand von Zeit zu Zeit minimieren, ansonsten nehme ich den Aufwand ganz gelassen in eigene Hände. Ich reinige meine Wanderschuhe in vier Schritten:

  1. Grundreinigung der Wanderschuhe

  2. Trocknung der Wanderschuhe

  3. Pflege der Wanderschuhe

  4.  Nachbehandlung der Wanderschuhe

Schritt 1: Grundreinigung der Wanderschuhe

Zuerst entferne ich die Schnürsenkel und die eingelegte Sohle aus meinen Wanderschuhen. Mithilfe einer robusten Scheuerbürste und mit warmem Wasser bürste ich die Außenseiten gründlich ab, bis der ganze Schmutz auch vollständig verschwunden ist. Ganz schnell muss man sein, um die Innenseiten gründlich zu reinigen. Ich lasse die Schuhe kurzzeitig mit lauwarmem Wasser volllaufen, dem ich ein wenig Spülmittel zugesetzt habe. Die Reinigung der Innenseiten erfolgt schnell mit einem weichen Tuch – die harte Wurzelbürste nehme ich nicht, um das hochwertige Innenfutter nicht zu beschädigen.

Schritt 2: Trocknung der Wanderschuhe

Es hat sich bewährt, die Schuhe einfach für drei bis vier Tage an einem trockenen Ort und am besten bei Zimmertemperatur zum Trocknen hinzustellen. In die Nähe einer Hitzequelle gehören die feuchten Wanderschuhe niemals, denn dann könnten sowohl das Leder als auch die Verklebungen beschädigt werden.

Das Trocknen geht etwas schneller, wenn die Schuhe fest mit Zeitungspapier ausgestopft werden. Das Papier muss aber in regelmäßigen Abständen erneuert werden, damit sich nicht etwa Schimmel bildet.

Schritt 3: Pflege der Wanderschuhe

Nach dem Trocknen wird nährende Pflege besonders wichtig: Dazu nehme ich entweder klassisches Schuhwachs oder ein spezielles dickflüssiges Pflegemittel. Lederfett benutze ich nicht – nach meinen Erfahrungen verstopft es die Poren, auch festgeklebte Gummiteile könnten sich peu à peu ablösen.

Das Pflegemittel trage ich am liebsten mit einem Tuch auf – auch mit einer weichen Bürste sollte das Auftragen gut funktionieren. Manche Flüssigpflegemittel können auch dünn aufgesprüht und anschließend mit einem Schwamm gleichmäßig verteilt werden.

Hochwertige Pflegemittel sorgen dafür, dass das Ledermaterial schön geschmeidig bleibt. Zudem werden damit die Wasser abweisenden Eigenschaften zuverlässig konserviert. Ich benutze danach einen Föhn. Ein lauwarm eingestellter Luftstrom unterstützt die Pflegemittel beim Einziehen in das Leder. Wachs auf den Mesh-Einsätzen hat allerdings eine verheerende Wirkung: Die Poren verstopfen und die Atmungsaktivität ist an dieser Stelle vernichtet.

Nun kommen noch sämtliche Ösen und Haken an die Reihe: Um die korrosionsanfälligen Teile wirksam zu schützen, benutze ich ein wenig Vaseline oder etwas Wachs.

Herkömmliche Feuchtigkeitscreme ist ein Geheimtipp zur wirksamen Pflege des Schaftleders. Für die hochwertigen Volllederschuhe benutze ich eine spezielle Ledermilch. Damit reibe ich das Innere der Schuhe von Zeit zu Zeit ein. Dagegen benötigen Gore-Tex-Futter keine gesonderte Pflege. Zur Reinigung und Pflege moderner Gore-Tex-Schuhe sollten die Pflegehinweise der Schuhhersteller beachtet werden – stark öl- und fetthaltige Reinigungs- und Pflegeprodukte sind tabu, nichtsdestotrotz kommen auch hier lauwarmes Wasser, weiche Tücher und Bürsten sowie zuverlässige Imprägniermittel zum Einsatz.

Schritt 4: Nachbehandlung der Wanderschuhe

Im Anschluss an die Behandlung mit Wachs sieht Leder manchmal speckiger und etwas dunkler aus. Allerdings ist die Funktion des Leders nicht beeinträchtigt. Wer will, bearbeitet die Oberfläche von Veloursleder mit einer Velourslederbürste oder ganz besonders vorsichtig mit Drahtbürste. Durch das Aufrauen sieht das Leder wieder schöner aus.

Zuweilen treten üble Gerüche auf. Die eliminiere ich mit einem Schuhdeodorant.

Wie reinige ich meine Wanderschuhe nach einer mehrtägigen Wanderung?

Mehrtägige Wandertouren machen besonderen Spaß – aber ein Set mit Reinigungsmittel, Bürsten und Lappen schleppe ich dabei nicht mit. Deshalb ist es besonders wichtig, die Wanderschuhe abends gut auslüften zu lassen: Ich öffne die Schnürungen so weit wie möglich und nehme beide Einlegesohlen heraus.

Die Schuhe sollen trocken werden – allerdings auch hier nicht an einem Ofen, einem Kamin oder an einer sonstigen Heizquelle. Vielmehr trocknen Wanderschuhe unterwegs auch bei Zimmertemperatur.

Besonders groben Dreck kann ich an einem Bach abwaschen. Manchmal gibt mir auch der Hüttenwirt einen Eimer mit lauwarmem Wasser. Wer seinen Lederschuhen dann doch noch ein wenig Pflege zukommen lassen will, hat eine kleine Tube Wachs im Rucksack.

Wie reinige ich Wanderschuhe aus Synthetik?

Hundertprozentige Synthetik-Wanderschuhe werden wie oben beschrieben gewaschen und getrocknet. Das Material benötigt keine besondere Pflege – es reicht aus, die Schuhe zu imprägnieren, um die Wasser abweisende Wirkung des Obermaterials zu erhalten, ohne dass es zu einer Beeinträchtigung der Atmungsaktivität kommt.

Wie lagere ich meine Wanderschuhe richtig?

Vor dem Einlagern kontrolliere ich die Schuhe kritisch: Abgelaufene Sohlen erneuert der Schuster fachmännisch, sofern die Sohlen nicht angenäht oder angespritzt sind. Hochwertige Wanderschuhe repariert auch der Hersteller. Zudem werden dann gelegentlich verschlissene Kleinteile wie Ösen aus Metall etc. erneuert.

Meine guten Wanderschuhe lagere ich trocken, luftig und kühl im Schuhbeutel oder im Karton. Große Hitze ist nicht gut für sie – auch nicht bei einer längeren Lagerung im sommerlich aufgeheizten Kofferraum des Autos.

Damit die Schuhe lange ihre Form behalten, kommen in den Lagerzeiten Schuhspanner oder auch trockenes Zeitungspapier zum Einsatz.

Warum sind gepflegte Wanderschuhe wichtig?

Den Aufwand nach den Wandertouren danken uns die Wanderschuhe: Auch sie wollen sauber und gepflegt entspannen und begleiten uns später zuverlässig und immer wieder wie neu.

Städtereise nach Lissabon

Städtereise Lissabon

Lissabon ist meine absolute Lieblingsstadt. Die Stadt am Tejo hat Charme, den Fado, tolles Licht und ist die Welt im Kleinformat. Eine Brücke wie in San Francisco, die Jesus-Statue wie in Rio de Janeiro und wenn man die einzelnen Viertel durchquert, erkennt man viele weitere Einflüsse. Nach 2015 und 2016 besuchte ich dieses Jahr bereits zum dritten Mal die Hauptstadt Portugals, die auf sieben Hügeln erbaut wurde.

Lissabon_Buchstaben_Staedtetrip

Mein Freund Jan und ich haben viel erlebt, gute Tipps und beantworten in diesem Artikel beispielsweise die folgenden Fragen: Wo kann man am besten Übernachten in Lissabon? Wo gibt es das leckerste Frühstück? Welche Restaurants sind zu empfehlen? Lohnt sich eine Kombination aus Lissabon und Algarve? Was sollte man unbedingt gesehen haben in Lissabon? Was hat es mit dem Fado auf sich? Wo hat man die schönsten Ausblicke über die Stadt? Wie sind die Preise in einer der schönsten Metropolen Europas? Unsere Highlights aus den Jahren 2015, 2016 und 2018 habe ich im Folgenden für euch zusammengefasst.

Übernachten in Lissabon

Baixa (Unterstadt) – Rossio Garden Hotel

2015 waren wir das erste Mal in Lissabon und haben uns ganz zentral im Rossio Garden Hotel einquartiert. Das Hotel liegt in der Baixa (Unterstadt), zwei Minuten vom berühmten Platz Rossio, auch Praça Dom Pedro IV genannt, entfernt. Vom Rossio erreicht man über die großen Einkaufsstraßen den Praça do Comércio am Flussufer des Tejo. In der Baixa kann man viele tolle Sehenswürdigkeiten wie z.B. den Elevador de Santa Justa, der von Raul Mesnier de Ponsard (Schüler von Gustav Eiffel) gebaut wurde oder den Arco da Rua Augusta mit Aussichtsplattform besuchen. Des Weiteren erreicht man zu Fuß oder mit dem Elevador de Glória das Ausgeh- & Vergnügungsviertel Bairro Alto. Gezahlt haben wir 120 Euro pro Nacht und ich kann Euch das Hotel nur weiterempfehlen.

Praça do Comércio
Praça do Comércio

Barrio Alto und Chiado

2016 zog es uns uns ins Ausgehviertel Barrio Alto. Wir übernachteten vier Nächte für rund 260 Euro im Casa Fernando Pessoa der Travel and Tales – Príncipe Real Apartments. Das Apartment war sehr sauber, jeder hat sein eigenes Bett und Zimmer. Ich hab mich dort sehr wohlgefühlt und empfehle es gerne weiter. Príncipe Real ist Lissabons schwulstes Viertel – hier gibt es Bars für jeden Geschmack (und Fetisch). Besonders beliebt ist das Trumps – der House- und Pop-Club ist mehr als 30 Jahre alt. Wenn im Barrio Alto die Clubs schließen, wird es richtig voll im Trumps. Ein Besuch lohnt sich und ist zu Fuß nur 5 Minuten vom Apartment entfernt. Des Weiteren gibt es viele tolle Möglichkeiten zum Frühstücken, Essen zu gehen und den Abend in einer Bar wie dem Lost in Esplanada mit Blick über die Stadt ausklingen zu lassen. Um die Seele baumeln zu lassen ist der botanische Garten „Jardim Botânico da Universidade de Lisboa“ und die wunderschöne Aussichtsplattform „Miradouro de São Pedro de Alcântara“ nicht weit.

Alfama und Mouraria

Im Rahmen des Eurovision Song Contest 2018 haben wir in der traditionellen Alfama im Airbnb Apartment Lov’Alfama von Liliana & Bruno übernachtet. Insgesamt waren wir sechs Nächte dort und haben zusammen 364€ bezahlt. Das Apartment war ok, besonders Lage und Umgebung, Preis-Leistungsverhältnis stimmten auch. Allerdings würde ich das nächste Mal wieder mehr bezahlen, um etwas komfortabler unterzukommen, denn die Toilette roch etwas streng. Die Alfama ist der älteste Bezirk mit steilen Treppen und schönen engen Gassen. Es gibt besonders viele traditionelle Fado-Kneipen und auch das Fado-Museum ist fußläufig erreichbar. Um andere Viertel zu erreichen fuhren wir meist von der Metro- und Bahnstation „Santa Apolónia“. Neben der Alfama liegt das Trendviertel Mouraria. Hier findet samstags und dienstags der riesige Flohmarkt „Feira da Ladra“ statt – ein Besuch lohnt sich.

alfama_Lissabon_gassen
Traditionelle, bunte Wandkacheln der Alfama (links), mein Freund Jan mit einem Flohmarktfund (rechts)

Anreise & Fortbewegung in Lissabon

Anreise aus Deutschland

Ryanair, Eurowings und TAP-Portugal haben uns bisher nach Portugal geflogen. Die Kosten für die Hin- und Rückflüge lagen zwischen 100 € und 300 €. In der Regel dauert der Flug vom Flughafen Köln/Bonn bis zum Flughafen Lissabon ca. 3 Stunden. Die rote Linie Alameda fährt direkt vom Flughafen in die Stadt. Je nach dem wo man hin muss, kann man leicht in alle anderen Linien umsteigen. Die Kosten für ein Metro-Ticket vom Flughafen liegen bei rund 2 €. Eine Übersicht des aktuellen Metro-Netzwerks findet ihr auf metrolisboa.pt. Wer allerdings viel Gepäck hat, kann sich auch ein Taxi gönnen. Man zahlt je nach Verkehr für eine Taxifahrt in die Stadt zwischen 14€ und 24€.

Grundsätzlich ist Lissabon mit dem Auto und Zug auch aus Deutschland erreichbar. Das habe ich selber aber noch nicht ausprobiert, weil beides sehr lange dauert. Man ist ungefähr zwischen 24 und 28h unterwegs.

Anreise von der Algarve nach Lissabon

Bei allen Trips nach Lissabon waren wir vor oder nachher an der Algarve. Eine Zugfahrt von Faro nach Lissabon oder von Lissabon nach Faro kostet mit dem Alfa Pendular Zug 30,30 € in der ersten Klasse und 22,60 € in der zweiten Klasse, während der IC in der ersten Klasse 28,30 € in der ersten Klasse kostet und in der zweiten Klasse 21,60 €. Die reine Fahrtzeit dauert rund 3 Stunden. Tickets für den Zug bekommt ihr über die Bahngesellschaft Comboios de Portuga.

Anreise aus Porto nach Lissabon

Eine Städtereise nach Porto haben wir 2017 gemacht – tolle Stadt. Wir haben diese Tour nicht mit Lissabon kombiniert. Einige Freunde haben mir aber davon berichtet, dass sie nach Porto geflogen sind und anschließend mit dem Zug weiter nach Lissabon, um dort ihren Urlaub fortzusetzen. Die reine Fahrtzeit dauert mit dem Zug drei Stunden. Eine einfache Fahrt mit dem Alfa Pendular Zug von Lissabon nach Porto kostet 43,10 € in der ersten Klasse 30,80 € in der zweiten Klasse, während der Intercity 36.50 € in der ersten Klasse 24.70 € in der zweite Klasse kostet. Gebucht werden kann die Zugfahrt auch ganz einfach online über Comboios de Portugal.

Genuss- & Restaurant-Tipps in Lissabon

Bevor ich euch von meinen Lieblings-Cafés und Restaurants erzähle, möchte ich von unserer ersten Genusstour durch Lissabon berichten, die ich euch unbedingt ans Herz legen möchte. Die dreistündige Tour haben wir für rund 45 € pro Person bei unserer ersten Städtereise nach Lissabon gemacht. Man bekommt einen guten Überblick über die typisch portugiesischen Köstlichkeiten wie Pastéis de Bacalhau, Vinho Verde, Portwein, Käse mit Quittenmarmelade, Ginjinha, andere typische Weine, und Tapas. Gebucht haben wir die Tour  „Food & Wine Walk“ über Inside Lisbon.

portugiesische tapas

Ich habe euch im Folgenden unsere Lieblingsrestaurants zusammengefasst und für alle, die direkt dort hin möchten die Lokalitäten auf einer Karte markiert:

Frühstücks-Tipps in Lissabon

portugiesisches_fruehstueck_cafeZunächst möchte ich euch die Frage beantworten – Was ist ein typisches portugiesisches Frühstück? Die Portugiesen mögen es süß! So bekommt man in fast jedem Café zum Frühstück, die für Portugal bekannten Backwaren, Pastel de Nata, Bola de berlim oder Pao de deus mit leckeren Kokosstreuseln. Dazu einen starken Kaffee und ein Glas frisch gepressten O-Saft und das portugiesische Frühstück ist perfekt. Im Folgenden meine Frühstückstipps für Lissabon. Auch für alle, die eine Pause von Pastel de Nata und Co. brauchen.

Frühstücks-Tipps in Lissabon
Tease
Das Tease ist ein Klassiker in Lissabon. Bekannt für seine Cupcakes hat es außerdem ausgezeichnete Säfte, Salate und kleine Delikatessen. Das Café ist sehr liebevoll gestaltet, besonders die Cupcakes sind superlecker. Die Preise sind eher niedrig. Die Atmosphäre ist gemütlich und seit Anfang 2018 gibt es ein zweites Tease in der Rua de São Paulo.
Coppenhagen Coffe Lab
Fantastische Atmosphäre, toller Service und wirklich guter Kaffee zu einem unglaublichen Preis. Ich kann dieses Café wärmstens empfehlen. Eine tolle Alternative zum klassischen portugiesischen Frühstück. Übrigens gibt es neben vier Filialen in Lissabon auch mittlerweile zwei in Deutschland: in Düsseldorf und Duisburg.
Pasteleria Alfama Doce
Das Gebäck ist ausgezeichnet und natürlich typisch portugiesisch! Das Café befindet sich in einer typischen Gasse in der Alfama. Die Besitzerin ist sehr warmherzig und nett. Es gibt nur wenige Tische vor Ort. Sehr guter Kaffee und frisch gepressten Orangensaft. Ein perfekter Ort zum Frühstücken!
Pasteis de Belém
Für Lissabon ein absolutes Muss. Die frisch zubereiteten Pasteis sind lecker und sehr gefragt. Es herrscht ein entsprechender Andrang und meist eine lange Schlange vor der Tür, wenn man sich dafür entscheidet die Pasteis mitzunehmen. Im Café bekommt man relativ schnell einen Platz und die Preise sind absolut in Ordnung.

Eis in Lissabon

eiscafe_nanarnella_lissabonLissabon hat sehr gute und leckere Eisdielen. Ds beste Eis nach meinem Geschmack gab es bei der Gelateria Nannarella.

Amorino und Santini sind auch nicht schlecht. Amorino hat insgesamt zwei Filialen in Lissabon. Santini ist deutlich häufiger vertreten.

Meine Eis-Favoriten habe ich oben in der Karte markiert.

Lunch und Abendessen in Lissabon

Die meisten Restaurants in Lissabon bieten in der Mittagszeit eine leckeres Lunch-Menü für rund 10 – 15€ an. Zur Vorspeise gibt es meist Brot und Oliven. Die Hauptspeise ist in der Regel typische portugiesisch. Was sind typische portugiesische Speisen? Der große Teil besteht aus Bacalhau (getrockneten und gepökelten Kabeljau), anderem Fisch und Kartoffeln. Meine Lieblinge sind Bacalhau à Brás und Bolinhos de Bacalhau oder Pastéis de Bacalhau und Amêijoas à bulhão pato. Folgende Restaurants empfehle ich sehr gerne weiter:

Tipps: Lunch, Snacks und Abendessen in Lissabon
Restaurante Frei Contente
Wir waren zum Lunch dort und hatten für 10€ ein leckeres kleines Menü.
Lost in Esplanada
Das Lost in Esplanada bietet einen großartigen Blick über die Stadt. Das Essen ist sehr lecker und die Cocktails sind fantastisch. Eine Reservierung wird empfohlen – reservieren könnt ihr einfach über Tripadvisor. Der Service hängt sehr stark vom Mitarbeiter ab.
La Parisienne Bistrot Francais
Wir waren gleich zweimal im La Parisienne und bekamen jeweils köstliche und raffinierte Mittagessen. Das Restaurant ist gemütlich und charmant, mit tadellosem Service und sehr freundlichem Personal. Die Qualität des Essens ist ausgezeichnet für die Preise. Ein sehr talentierter Koch, daran besteht kein Zweifel.
Grapes & Bites
Grapes & Bites ist sehr gemütliche Wein- & Tapas Bar. Das Essen war fantastisch! Der Service war absolut auf dem Punkt und die Auswahl an Weinen war einfach göttlich. Wer einen schönen Abend in entspannten Atmosphäre möchte und dabei erstklassiges Essen genießen möchte ist absolut richtig im Grapes & Bites.
Time Out Market LisboatimeOut-market_lisbon
Tolle Atmosphäre, sehr leckeres Essen mit einer riesen Auswahl. Es gibt frischen Fisch, Meeresfrüchte, Schinken, Käse, Tapas, leckeren Wein und alles was das Schlemmerherz begehrt! Sollte man unbedingt gesehen und probiert haben. Abends sollte man etwas früher dort sein, damit man nicht lange nach einem freien Platz suchen muss.
Goethe Café
geoethe_institut_lissabon_Jan_NickViele Leute wissen nicht, dass dieser Garten im Goethe-Institut existiert. Wir haben ihn im Rahmen des Eurovision Song Contest kennenlernen dürfen. Die deutsche Delegation hatte eingeladen und es war eine atemberaubende Atmosphäre. Einer der Momente, die man nicht vergisst. Es gibt regelmäßig Festivals im Garten des Goethe-Instituts, wie z.B. das jährliche Jazzfestival. Der Garten hat nur bei gutem Wetter in den Sommermonaten geöffnet.
Tendinha do Rossio
Typische Tasca, die gerne von Portugiesen besucht wird. Es werden Suppen und verschiedene Arten von Sandwiches mit magerem und leckerem Fleisch angeboten. Fragt nach Vino Verde und Pastéis de Bacalhau. Ideal für einen schnellen Snack!

Sightseeing & Shopping in Lissabon

In Sachen Sightseeing gibt es einiges zu sehen in Lissabon ich habe Euch meine persönliche Top-6-Sightseeing-Tipps zusammengestellt:

Bootstour auf dem Tejo

Vom Fluss Tejo lässt sich das tolle Licht und die wunderbare Stadt Lissabon besonders schön einfangen. Es besteht die Möglichkeit mit der Fähre auf die andere Seite zu fahren. Das ist die günstigere Variante. Eine andere Variante ist eine Bootstour zum Beispiel mit „Yellow Bus“ nach Belém. In Belém haben wir einige Sehenswürdigkeiten wie z.B. Padrão dos Descobrimentos, Palacio Nacional da Ajuda, Torre de Belém besichtigt, haben die Pasteis de Belém probiert sind und mit einem späteren Boot zurückgefahren. Inbegriffen sind dann auch einige Busse und Bahnen. Ein Ticket kostet um die 20,00 €.Bootsfahrt_Tejo_Lissabon_Belem

Bahnfahrt mit der Electrico 28

Die Bahn fährt Euch an den wichtigsten Plätzen der Stadt vorbei. Alle 11 Minuten fährt unter der Woche eine Bahn. Den Fahrplan der Electrico 28 steht Euch auf carris.pt zur Verfügung. Um einen Platz in der Bahn zu bekommen, solltet ihr an der Anfangshaltestelle „Martim Moniz“ einsteigen.

Aussichtsplattformen Miradouro da Graça und Miradouro da Nossa Senhora do Monte

Beim Castelo de Sao Jorge gibt es zwei wunderschöne Aussichtsplattformen, die einen wunderschönen Blick über die ganze Stadt bieten. Bei einer kleinen Wallfahrtskapelle liegt der höchste Aussichtspunkt von Lissabon. Aber seht selbst:

Miradouro da Graça
Miradouro da Graça

Spaziergang durch die Oberstadt

Der Elvador da Glória bringt Euch bequem in die Oberstadt. Neben dem Aufzug befindet sich die Aussichtsplattform Miradouro São Pedro de Alcântara mit Blick auf das Castelo de São Jorge. Weiter auf der Rua Dom Pedro V. gibt es dann viele Möglichkeiten in kleinen Design-Geschäften zu shoppen. Der Stadtpark Principe Real lädt zur kurzen Rast ein. Weiter geht es zur Embaixada, der für mich schönsten Shopping-Mall in Lissabon. Die Mall war früher ein neomaurischer Adelspalast. Besonders Gin-Liebhaber kommen hier auf ihre Kosten, denn die integrierte  Bar Gin-Lovers bietet mehr als 60 verschieden Gins zum Verzehr. Weiter auf der Rua do Século steht das beeindruckende Convento dos Cardaes. Das Gebäude, das im 17. Jahrhundert erbaut wurde, widerstand dem Erdbeben von 1755 und ist absolut beeindruckend. Weiter die Straße runter erreicht Ihr dann die nächste Aussichtsplattform Miradouro de Santa Caterina mit Blick auf den Tejo und die Brücke Ponte 25 de April

Ausflug nach Sintra

Sintra liegt 20 km von Lissabon entfernt. Wenn der Städtetrip nach Lissabon genug Zeit hergibt, solltet Ihr einen Ausflug nach Sintra einplanen. Mit dem Zug dauert es ungefähr eine Stunde. In Sintra haben wir dann für 20,00 € pro Person eine Hop on / Hop off Tour gemacht. Alles ist an einem Tag kaum zu schaffen. Die Tour ist sehr schlecht ausgeschildert und man weiß auch nicht so genau, wann der nächste Bus kommt. Wir sind an folgenden vier Haltestellen ausgestiegen:

Quinta da Regaleira
Die Besichtigung hat sich absolut gelohnt. Der zugehörige Park mit Seen, Grotten, Brunnen, Brücken, unterirdischen Tunnelsystemen ist großartig und es macht Spaß diesen zu besichtigen. Das Anwesen zählt zum Weltkulturerbe.

Weingut
Auf der Hop on / Hop-Off Tour ist ein Weingut eingezeichnet. Der Bus hielt an und wir standen mitten in der Pampa. Da war nicht und das Weingut war geschlossen. Falls Ihr so eine Tour macht – steigt nicht am Weingut aus!

Cabo de Roca
Die Fahrt führte uns weiter zum Cabo de Roca, dem westlichsten Punkt Europas. Es war sehr beeindruckend. Ein wenig nervig, waren die vielen Touristen.

Palácio Nacional da Pena
Mit offenem Busverdeck ging die Fahrt weiter zu einer der Hauptattraktionen dem Palácio Nacional da Pena. Der Eintritt in den Palast kostet 14,00€. Wenn man nicht verletzt ist oder eine Behinderung hat, muss man den Bus für weitere 3,00 € nicht nutzen. Der Nationalpalast Pena wurde von Ferdinand II auf Klosterruinen entrichtet und eine Besichtigung lohnt sich. Gefühlt hatten alle Touristen ihr großes Finale an dem Palast und es staunten sich am Ausgang alle Leute und es kam Drängeleien, weil die Leute Angst hatten nicht mehr zurückzukommen.

sintra_ausflug
Quinta da Regaleira (links) und Palácio Nacional da Pena (rechts)

Ausflug zum Parque das Nações & Oceanário

Den Parque des Nações erreicht man am besten, indem man mit der Bahn oder der roten Metro-Linie zum Bahnhof Oriente fährt. Das Gelände ist ein Überbleibsel der Weltausstellung von 1998, der sehr lebhaft und modern ist. Ein Besuch lohnt sich, besonders in Verbindung mit einem Besuch im Oceanário oder einem Konzert in der Altice Arena. Das Oceanário ist definitiv einen Besuch wert. Es gibt viele verschiedene Meerestiere zu sehen und viel Platz für die Tiere. Der Ticketpreis liegt bei rund 14 €. Ein kleiner Tipp: Online lassen sich auf einigen Internetseiten Tickets kaufen, mit denen man die Warteschlange umgehen kann. Wenn ihr schon da seit, solltet ihr auf eine Seilbahnfahrt nicht verzichten.

Fado – Musik aus der Alfama

Fado Museum

Das Museu do Fado widmet sich seit 1998 ganz dem melancholischen Musikstil Lissabons, der seit 2011 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Wer diese Musikrichtung liebt, sollte das Museum unbedingt besuchen. Es befindet sich sehr zentral am Largo do Chafariz de Dentro, nur rund zehn Gehminuten vom Praça do Comércio entfernt. Der Eintritt beträgt 5 Euro. Im Museum gibt es zahllose Erinnerungsstücke und Informationen in portugiesischer und englischer Sprache, die die Entstehungszeit des Fados, seine internationalen Erfolge, aber auch die Zensur der Liedtexte in den Zeiten Salazars dokumentieren. Natürlich gibt es auch Möglichkeiten den Fado über Kopfhörer anzuhören und mehr über das Leben und das Wirken der großen Legenden wie Amália Rodrigues oder Carlos do Carmo nachzuspüren. Selbstverständlich sind auch moderne Fado-Stars wie Mariza, Camané oder Ana Moura allgegenwärtig. Eine beeindruckende Sammlung von Album-Covern, Fotografien und Plakaten zeigt darüber hinaus wie sich der Stil auch optisch mit den Jahrzehnten entwickelt hat. Nicht zu vergessen ist die Ausstellung der Guitarra Portuguesa, dem urbanen Musikinstrument, das den Klang des Fado entscheidend geprägt hat.

Museum Fundação Amália Rodrigues

Die bereits erwähnte Amália Rodrigues (1920-1999) hat in Portugal einen enormen kulturellen Stellenwert, den man in Deutschland kaum vergleichen kann. Ihrer Stimme, aber auch ihrem Image, begegnet man überall in Lissabon und oft auch darüber hinaus. Ihr Stellenwert für die Portugiesen ist wohl am ehesten mit dem von Edith Piaf für die Franzosen zu vergleichen. Nachspüren kann man ihr schillerndes Leben im Museum Fundação Amália Rodrigues in der Rua de São Bento Nr. 193, in das man ausschließlich im Rahmen von kleinen Führungen gelangt. Hier taucht ihr tief in das Privatleben der Sängerin ein und erfahrt viele persönliche Details über die Legende des Fado.

Vor der Führung nahmen wir kurz draußen im kleinen Garten Platz. Hier wartete Chico, ein kleiner Graupapagei, den Amália noch zu Lebzeiten erwarb, auf die Rückkehr seiner Herrin. Bei der Führung selbst machte es den Eindruck, als lebe Amália noch immer hier. Das dreistöckige Wohnhaus wurde direkt nach ihrem Tod 1999 als Museum eröffnet und um die Authentizität zu wahren, wurden nur wenige Details verändert. Neben Gemälden, Auszeichnungen, Erinnerungsstücken und einem Blick in ihre Bühnengarderobe, kann man auch einige ihrer berühmtesten Lieder anhören. Daneben bietet das Haus auch einen intimen Einblick in die Wohnkultur der gehobenen portugiesischen Gesellschaft. Kurz vor dem Ende der Führung fiel mir noch ein Zitat über Amália ein, dass ich kurz nach ihrem Tod von einem einem Verehrer las: „Ja, wir können weinen, aber weinen wie sie, singend, das kann niemand.“

Es gibt zahlreich Restaurants in denen man Fado während des Essens genießen kann. Auch Konzerte von Telmo Pires aus Lissabon, der gelegentlich in Deutschland auftritt, lohnen sich um einen schönen Abend bei guter Musik zu verbringen, aber seht selbst!

Fazit

Die Menschen in Lissabon empfangen einen mit offenen Armen. Lissabon ist meine absolute Lieblingsstadt und eine Städtereise nach Lissabon kann ich nur jedem empfehlen. Die Preise sind im Vergleich zu anderen Großstädten noch sehr gut. Man kann sehr gut Essen für wenig Geld. Die Stadt hat viele Einflüsse und ist insgesamt sehr offen. Besonders als schwules Paar, wurden wir überall sehr herzig empfangen. Es gibt natürlich auch NoGos wie z.B. zum Dank „Gracias“ sagen. In Portugal sagt man „obrigado“ (männlich) und „obrigada“ (weiblich). Vielen Dank und Obrigado Lissabon für die vielen schönen Urlaube.

Jan_Nick_beim_ESC_2018_Lissabon

Kölnpfad – Etappe 4: Roggendorf / Thenhoven nach Merkenich

Kölnpfad - Von Worringen nach Merkenich
Kölnpfad - Von Worringen nach Merkenich

Am 27.05.2018 sind wir gemeinsam die vierten Etappe auf dem Kölnpfad gewandert.
Wir trafen uns an der Haltestelle am Bahnhof Worringen um 10:00 Uhr und wanderten bei gefühlten 30 Grad 11km von Roggendorf / Thenhoven, durch den Worringer Bruch, über Langel, auf dem Deich nach Rheinkassel bis nach Merkenich.

koelnpfad_etappe4_gruppenfoto
Wandergruppe auf der 4. Etappe des Kölnpfads

Fakten: Kölnpfad – Etappe 4

↑ 48 Höhe
↓ 58 Tiefe
11 km – 3 Stunden
Roggenhof/Thenhoven nach Merkenich
Haltestelle S-Bahnhnof Worringen
erreichbar mit der S-Bahnlinie 11
GPS Daten WanderungGPS Daten zum Download:
Kölnpfad – Etappe 4 – GPS

Start S-Bahnhaltestelle Worringen

Vom S-Bahnhof Worringen führte uns der Kölnpfad auf die Bruchstraße bis zu einem der schönsten Naturschutzgebiete, dem Worringer Bruch. Wir wandertenn durch den Wald und dann rechts entlang zwischen Wald und einigen Feldern. Das Wetter war fantastisch und die Stimmung dementsprechend gut. Meine Mitwanderer waren erstaunt, dass rund um den eher hässlichen Bahnhof Worringen ein so wunderschönes Stück Natur liegt.

worringer_bruch

Neusser Landstraße / Alte Römerstraße

Am Ende des Worringer Bruchs liefen wir weiter in Richtung Neusser Landstraße. Wir überquerten diese und bogen rechts in die Alte Römerstraße. Von weitem konnten wir schon den Deich sehen. Wir trafen auf unzählige Radsportler, wurden von anderen Wanderern begrüßt und trafen sogar auf ein Kutsch Gespann. Ein sehr idyllischer und schöner Weg.

Auf den Deich mit dem Rhein im Blick

Als wir den Deich erreichten machten wir eine kleine Pause und nutzen die Zeit für ein paar Fotos. Im Rahmen dessen ist unser schönes Gruppenfoto entstanden (Siehe oben). Nach rund 2km auf dem Deich erreichten wir die Autofähre Langel. Im Restaurant „Zur Fähre“ nutzen wir die Gelegenheit zur Toilette zu gehen und erfrischten uns mit einem Eis.

Wir entschieden uns nicht weiter dem gekennzeichneten Kölnpfad auf dem Deich zu folgen, sondern weiter am Rhein entlang zu gehen. Wir wanderten weiter bis nach Rheinkassel zur Kirche St. Amandus.

wandern_am_rhein_koelnpfad
Von Langel bis nach Rheinkassel zur Kirche St. Amandus

Endhaltestelle Merkenich der KVB Linie 12

Die letzen Meter der Etappe führten weiter am Rhein entlang. Dabei kamen wir an einigen kleinen Biergärten vorbei. Wir hatten die Autobahnbrücke im Blick. Wer genug Zeit hat sollte sich unbedingt in der alteingesessen Gaststätte „Kasselberger Gretchen“ gönnen. Nach rund drei Stunden inklusive Pausen erreichten wir die Endhaltestelle in Merkenich. Die Tour hat sich absolut gelohnt und war bisher einer der schönsten auf dem Kölnpfad.

Tracking Kölnpfad Etappe 4 mit Komoot

Komoot Kölnpfad Etappe 4


Weitere Infos und Links:

Kölnpfad: koelner-eifelverein.de

Kölnpfad – Etappe 3: Bocklemünd nach Roggendorf / Thenhoven

Koelnpfad_etappe3_Bocklemünd_Roggendorf

Am 29.04.2018 wanderten wir gemeinsam die dritte Etappe des Kölnpfads.
Wir trafen uns an der Haltestelle Bocklemünd der KVB Linie 3 um 10:00 Uhr.
Von Bocklemünd führte uns der Kölnpfad in Richtung Pesch und Esch. Im Anschluss ging es weiter nach Roggendorf / Thenhoven. Trotz des anfänglichen Regens traf ich auf rund 25 motivierte Wanderer die Lust hatten 15 km mit mir bis zur S-Bahn Haltestelle Worringen zu wandern.

1Fakten: Kölnpfad – Etappe 3
2Meine gemachte Tour auf Komoot

Fakten: Kölnpfad – Etappe 3

↑ 40 Höhe
↓ 50 Tiefe
14,5 km
Bocklemünd – Roggendorf / Thenhoven
Haltestelle Bocklemünd
erreichbar mit der KVB-Linie 3
GPS Daten WanderungGPS Daten zum Download:
Kölnpfad – Etappe 3 – GPS

Meine gemachte Tour auf Komoot

Komoot Kölnpfad Etappe 3
Nach unserer Wanderung, werde ich ausführlich von unserer Tour berichten und meine Eindrücke der Wanderung mit euch teilen. Wenn ihr schon Tipps und Empfehlungen habt, lasst gerne einen Kommentar da.


Weitere Infos und Links:

Kölnpfad: koelner-eifelverein.de

Willkommen auf meinem Outdoor- und Reiseblog. Schön, dass du da bist. Mein Name ist Nick und es zieht mich immer wieder in die Natur, an die frische Luft und in ferne, fremde Länder. 2018 bin ich mit diesem Blog gestartet. Gerne nehme ich euch mit auf meine Reisen und Erlebnisse und gebe praktische Tipps. Außerdem veranstalte ich Wandertouren rund um Köln - hier freue ich mich immer wieder über gleichgesinnte Mitwanderer.